Das Weihnachtsduell der Großmütter

O du fröhliche?

Wie können Omas so peinlich sein! Dabei wollten Hubert und Otto mit ihren beiden Großmüttern einfach nur einen schönen Heiligabend feiern, weil ihre Eltern arbeiten müssen. Doch Oma Cäcilia und Großmutter Elfriede, ehemalige Turmsprung-Konkurrentinnen, können es nicht lassen, aus allem einen Wettkampf zu machen. Und das ausgerechnet an Weihnachten! Bei jeder Gelegenheit kriegen sie sich in die Haare: Wer sticht die perfekten Linzer Kekse aus und rollt die schönsten Vanillekipferl? Auf den Tisch gehört ein knuspriger Vogel und nicht nur gesundes Grünzeug, bei der Bescherung wird, keine Frage, »O du fröhliche« gesungen und nicht »O Tannenbaum« und die Geschenke bringt auf jeden Fall das Christkind und nicht der Weihnachtsmann! Ob die beiden Streithähne am Ende doch noch zur Besinnung kommen?

Nach »Das Duell der Großmütter« ein Wiedersehen mit Oma Cäcilia und Großmutter Elfriede. Großartig und humorvoll erzählt von Hannes Wirlinger, mit brüllend komischen Bildern von Volker Fredrich.

Der Unglaubliche Katalog der Monster

Alle Monster dieser Welt

Angst vor Monstern? – Das ist Schnee von gestern. Denn wer das Lexikon von Professor Edgar Gregorius Sankt Hilarius, Dozent für Zoologie und Merkwürdigkeiten, gelesen hat, wird sich nie wieder vor einem Ungeheuer gruseln. Wer weiß schon, dass die Glupschina sich vor sü.en Kätzchen und schönen Blumen fürchtet, der Wald-Loki-Joki kein Trompetenspiel aushält und vor Angst wie verrückt mit den Zähnen klappert, oder der Sarawakawipitunichkk einen Wunsch erfüllt, wenn man seinen Namen ohne Fehler ganz schnell einmal vorwärts und einmal rückw.rts aufsagt. Der Professor kennt sie alle! Und er weiß genau, wie man sie in die Flucht schlagen oder sich vielleicht doch mit ihnen anfreunden kann.

• Eine einzigartige, monstermäßig witzige Enzyklopädie

• Mit fulminanten Bildern von »MONSTA«-Illustrator Mateo Dineen

• Ein absolutes Muss für jede Monsterbibliothek

Total irre

Kann man hier bitte schön mal in Ruhe pubertieren?!

Karlis Familie ist eine echte Vollkatastrophe: Seine Mutter isst Unmengen an Haferkeksen, während sie lauter nutzlose Sachen erfindet, die sowieso nie funktionieren, sein Vater sitzt im Rollstuhl, möchte aber unbedingt an einem Rennen teilnehmen, was nur oberpeinlich enden kann, und seine Patentante ist sich nicht sicher, ob sie ein Mann oder eine Frau ist. Als Karli auf einer Schulparty dann noch Jona kennenlernt, die so super tanzen kann, sich aber als gehörlos herausstellt, reicht es ihm: Könnte er es einfach mal mit normalen Menschen zu tun haben? Gott sei Dank gibt es Robin, Karlis besten Freund. Der ist so normal, wie man es nur sein kann: bestes, leistungsförderndes Elternhaus, hervorragende Noten, pünktlich, zuverlässig und überhaupt ein prima Kumpel. Doch als ausgerechnet Robin eine Zwangsstörung entwickelt, wird Karlis Welt endgültig auf den Kopf gestellt …

 

• Vorab bereits ausgezeichnet mit dem Hamburger Literaturpreis 2021 in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch

• Eine rabenschwarze Komödie zum Thema: Was ist schon normal?

• Temporeich, einfühlsam und urkomisch erzählt von Jutta Nymphius

 

»Mit ihrer Fähigkeit, absolut glaubhaft die Welt aus den Augen eines pubertierenden Jungen zu beschreiben und diese Welt zugleich mit allerhand vermeintlichen Hindernissen auszustatten, die sich später als nichts anderes als die Realität herausstellen, die viel zu komplex ist, als dass sie allgemeinen Regeln entsprechen könnte, hat uns Jutta Nymphius begeistert.«

Aus der Laudatio der Jury zum Hamburger Literaturpreis 2021

Wie anders ist alt?

»Oma, wie ist das, alt zu sein?«

Manche Dinge ändern sich nie: Egal ob man alt oder jung ist, es tut gut, laut zu lachen oder wild zu tanzen. Manches kann man auch nach siebzig Jahren noch nicht ausstehen. Doch andere Dinge sind ein kleines bisschen anders, wenn man alt ist. In einem Dialog zwischen Enkelkind und Großmutter wirft Bettina Obrecht philosophische Fragen zum Alter auf. Was macht Kindsein aus, was den letzten Lebensabschnitt? Und welche Eigenschaften sind einfach nur menschlich, egal wie alt man ist?

Nach dem Erfolg von »Dann gehe ich jetzt, sagte die Zeit« ein neues philosophisches Bilderbuch von Bettina Obrecht und Julie Völk.

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2023!

Mex Ploro

Alarm am Südpol!

Mex, zwölf Jahre alt und die größte Frostbeule des Universums, kennt nur ein Ziel: Polarforscher werden. Als sein Onkel Ignus Feuerwehrmann auf der antarktischen Forschungsstation Tutum wird, wittert Mex die Chance seines Lebens. Und Tatsache: Er darf ihn für ein paar Wochen begleiten – als Nachwuchsforscher, das ist ja wohl klar! Doch Stationschefin Clarissa hat andere Pläne. Mex soll sich mit ihren beiden Kindern anfreunden. Waaas? Statt mit den Forschern auf Bohrexpedition zu gehen, soll er Öko-Zoe und Panik-Aron bespaßen? Lieber organisiert er seine eigene Expedition! Offiziell zu einem jungen Pinguin an der Wetterstation, in Wahrheit Richtung Bohrcamp. Der Bully-Ausflug mit Aron, Zoe und Onkel Ignus wird gefährlicher als Mex ahnt, doch überraschend gewinnt er dabei neue Freunde. Ob dadurch auch sein großer Forschertraum endlich wahr wird?

Ein Abenteuerroman von Angela Bernhardt, illustriert von Stephan Pricken

Chaosköniginnen – Schlimmer als die schlimmste Blamage, Band 3

Das Gefühlschaos geht weiter!

Endlich läuft es bei Fritzi richtig gut, doch dann sind die Ferien vorbei und das ändert mal wieder alles! Jannik meint plötzlich, sie müssten »reden« und Fritzi fürchtet um ihre Beziehung. Hat sie etwas falsch gemacht? Der erste Schultag wird zur reinsten Qual, denn auch die Chaosköniginnen machen ihr zu schaffen: Ausgerechnet jetzt glaubt Chiara, ihre große Liebe in einem von Janniks Freunden gefunden zu haben. Petis Wunsch nach mehr Abwechslung lässt sie scheinbar alles infrage stellen und Lou ist so auffallend zickig, dass Fritzi sich an den großen Eklat von vor einem Jahr erinnert fühlt. Zu allem Überfluss haben Fritzis Eltern ihre erste wirkliche Krise und wollen eine Familientherapie starten. Auch wenn Fritzi es noch nicht weiß – sie steuert in dem ganzen Trubel geradewegs auf die schlimmste Blamage aller Zeiten zu. Und die ist nicht nur peinlich, sondern könnte auch die Chaosköniginnen vor eine Zerreißprobe stellen.

Der dritte Band der erfolgreichen Romanreihe!

Valentina Brüning erzählt nah am Innenleben der Protagonistinnen.

Nur über meine Leiche

Widerstand zwecklos? Denkste!

Oma Traudl ist Lilas Zuhause. Schon immer wohnt sie bei ihr, in der kleinen Wohnung über ihrem Friseursalon, der so viel mehr ist, als nur ein Ort zum Haareschneiden. Nicht nur, weil dort der gesamte Kiez zusammenkommt, um sich auszutauschen, zu lachen und zu tanzen. Seitdem die »Pinken« auf dem Vormarsch sind und plötzlich nur noch Likes und Follower zählen, ist der Friseursalon zu einer Keimzelle des Widerstands geworden. Oma Traudl lässt sich doch nicht von einer Horde uniformer, seelenloser Hochglanztussis einschüchtern! Aber dann passiert das Unbegreifliche: Oma Traudl soll bei einem Unfall ums Leben gekommen sein? Lila kann es einfach nicht glauben. Warum haben die Pinken verhindert, dass sie ihre Oma noch mal sehen kann? Warum sind sie so hinter ihrem Erbe, dem Friseursalon, her? Da stimmt doch etwas nicht. Mit der Hilfe ihrer besten Freunde und der Unterstützung des gesamten Kiezes kommt Lila der riesigen Ungerechtigkeit auf die Spur.

Karlas komischer Kuschelzoo

Zaubertiere eins bis acht, gute Nacht!

Karlas ganzer Stolz ist ihre Kuscheltiersammlung! Sie hat nicht nur einen Teddybären, nein, sie hat auch eine Hummel, einen Tiger, einen Hai und viele mehr. Doch Hundewelpe Flocke lässt gerne die Fetzen fliegen und erwischt eines Tages auch Karlas Schätze! Mama greift ruckzuck zu Nadel und Faden und zaubert aus dem arg lädierten Haufen wahre Wundertiere: Gestatten? Der Schwops, halb Schwein und halb Mops. Und diese hier? Das ist die Schneule, halb Schnecke, halb Eule. Mit ihren Zaubertieren im Arm, kann Karla wieder jeden Abend zufrieden einschlafen.

Von Jan Kaiser gereimt à la Wilhelm Busch, farbenfroh und witzig illustriert von Dorothee Mahnkopf.

Der Glückshornwunsch

Wünsch dir was!

Einhörner bringen Glück! Daran glaubt Luzie fest. Leider nur gehört die Schneekugel mit dem Zauber-Einhorn nicht ihr, sondern Leonora. Luzie würde diese Glitzerkugel so gerne auch einmal schütteln und sich etwas wünschen, aber immer kommt im Kindergarten etwas dazwischen. Als sich ein günstiger Moment bietet, nimmt Luzie die Schneekugel heimlich mit nach Hause. Doch so richtig will ihr kein Wunsch über die Lippen kommen, denn da ist so ein komisches Gefühl in ihrem Bauch. Nur was hat das zu bedeuten? Als Luzie sich beim Gemüseschnippeln fast in den Daumen schneidet und ihr auch ihr zweitliebstes Lieblingsessen nicht schmeckt, geht ihr ein Licht auf: Der ganze Einhorn-Zauber ist nicht für sie bestimmt, sondern für Leonora. Kann Luzie ihren Fehler wiedergutmachen?

Wieder ein tolles Bilderbuch von Nikola Huppertz und Andrea Stegmaier!

Werwolf wider Willen

Ein haariges Geheimnis

Will hat ein Geheimnis, von dem außer seinem besten Freund Ben wirklich niemand etwas wissen darf. Will ist nämlich ein Werwolf – kein ausgewachsener, eher ein Werwolfwelpe. Jedes Mal, wenn er mit Wasser und Seife in Berührung kommt, wird aus dem netten Will ein fieser Werwolf, der anderen Kindern die Fußbälle kaputtbeißt oder Eis aus fremden Hörnchen schleckt. Will ist das mehr als unangenehm und er bemüht sich, mit seinem Freund Ben alles wiedergutzumachen. Doch wie lange wird es Will und Ben gelingen, Wills Doppelleben als Werwolfwelpe geheim zu halten? Hat nicht vielleicht der Naturkundelehrer Herr Helsing bereits Verdacht geschöpft?

Bestsellerautor Rüdiger Bertram jetzt auch im Tulipan-ABC! Mit coolen Illustrationen von Ka Schmitz.