City Crime – Blutspur in Berlin – Band 3

Skandal im Zentrum der Macht!
Berlin, wir kommen! Finn und Joanna nehmen am ersten Kinderparlament im Berliner Bundestag teil. Hier dürfen sie mitentscheiden, ob neben dem Reichstag ein großer Abenteuerspielplatz oder ein Game-House gebaut wird. Aber schnell merken die Geschwister, dass bei den Sitzungen etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Viele junge »Parlamentarier« der Game-House-Fraktion besitzen plötzlich die neuesten Smartphones und Tablets. Andere fehlen in den Sitzungen. Werden die Kinder etwa bestochen? Spätestens als Finn und Joanna von finsteren Typen bedroht werden, ist klar: Hier geht es um mehr als nur ein Game-House.

• Abenteuer Reichstag: exklusive Einblicke ins Zentrum der politischen Macht und in geheime Schauplätze der Politik

City Crime – Pelzjagd in Paris – Band 4

Jagd auf die Pelzmafia in der Stadt der Mode!

Joanna und Finn jubeln vor Freude, als sie erfahren, dass ihr Vater sie nach Paris mitnehmen will. Er ist dort zu einer internationalen Künstler-Fachtagung eingeladen. Während ihr Vater auf dem Kongress ist, zeigt Lilou, die Tochter eines befreundeten Kunstmalers, den beiden die Stadt. Sie steuert allerdings nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten wie den Eifelturm oder den Louvre an, sondern nimmt Joanna und Finn mit zu einer Modenschau. Doch irgendetwas stimmt hier nicht: Lilou fotografiert die Models heimlich, steckt den Kamerachip Joanna und Finn und verschwindet mit den Worten: »Nimm diese Chip und gib ihn Jean«. Gleich darauf werden die beiden von zwei Männern verfolgt, denen sie nur knapp entkommen können. Die Neugier der Geschwister ist geweckt: Was geht hier vor sich? Und wer ist eigentlich Jean? Gemeinsam finden sie heraus, dass Lilou und ihr älterer Bruder Jean einer Bande auf der Spur sind, die mit artgeschützten Tieren handelt. Dabei geraten auch Finn und Joanna ins Visier der Pelz-Mafia!
Ein weiterer Fall der actionreichen Städtekrimi-Reihe von Andreas Schlüter. »City Crime« steht nicht nur für jede Menge Spannung und aufregende Abenteuer, sondern bietet auch die Möglichkeit die Sprache, die Kultur und die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt kennenzulernen.

City Crime – Puppentanz in Prag – Band 2

Auf nach Prag! Finns Schwester Joanna hat Karten für ihre Lieblingsband in der Goldenen Stadt gewonnen. Aber der Kurzurlaub wird zum Albtraum: Erst verschwinden die Karten. Dann bricht jemand in das Hotelzimmer der Geschwister ein und Finn und Joanna werden erpresst. Steckt etwa der gut aussehende Puppenspieler von der Karlsbrücke dahinter? Doch Finn und Joanna verfolgen bald eine andere heiße Spur. Und die führt sie mitten in die gefährliche Welt der Drogenmafia.

Pogo und Polente

»Ich gehe eben gern in die Schule«, sage ich leise. »Du gehst gern in die Schule?«, wiederholt Papa entsetzt. »Das glaub ich ja wohl nicht! Du bist mein Sohn! Du kannst nicht gern in die Schule gehen! Die Schule ist der Feind! Das habe ich dir schon tausendmal erklärt!«
Pogos Welt ist verdreht. Er bekommt Ärger von seinen Eltern, wenn er gut in der Schule ist, wenn er zu ordentlich isst, wenn er zu leise Musik hört und auch wenn er sein Zimmer aufräumt. Seine Eltern sind nämlich Punks und nehmen ihr Punk-Sein sehr ernst. Die natürlichen Feinde eines jeden Punks sind Spießer und die Polizei. Eines Tages zieht ausgerechnet ein Polizist mit seiner Tochter Vanessa ins Nachbarhaus ein. Damit sind Nachbarschaftsstreitigkeiten vorprogrammiert. Vanessa ist ein eigentümliches Mädchen. Sie ist überkorrekt, meckert ständig herum, schreibt selbst gemalte Strafzettel für alles Mögliche und trägt immer eine Polizeiuniform, weshalb Pogo sie einfach nur Polente nennt. Doch als Pogos Fahrrad bei einer Diebstahlserie geklaut wird, ist Ermittlerin Vanessa zur Stelle. Gemeinsam nehmen Pogo und Vanessa die Spur des Täters auf. Nach und nach lernen sich die Kinder besser kennen und trotz aller Unterschiede entsteht eine wahre Freundschaft. Und sogar die Väter, die unterschiedlicher nicht sein können, nähern sich langsam einander an.

Das Jahr, als die Bienen kamen

Als Josys Opa mit 84 Jahren stirbt, warten seine Bienen auf den Frühling. Im Testament hat er seine Enkelin zur zukünftigen Besitzerin des Bienenstocks bestimmt. Für die Großstädterin Josy kommt dies völlig überraschend. Aber sie möchte den Bienenstock ihres Opas unbedingt behalten. Schnell lernt sie alles über Bienen und wird selbst zur passionierten Imkerin. Zum ersten Mal in ihrem Leben erfährt Josy, was es bedeutet, für eine Sache zu brennen. Als jedoch an einem Frühsommertag ein großer Schwarm Bienen im Garten abgeht, die Familie inmitten einer Wolke Tausender Bienen steht und dann auch noch die Feuerwehr anrückt, ist für Josys Mutter klar: Die Bienen müssen weg! Das ist für Josy natürlich keine Option und sie beginnt, um ihre Bienen zu kämpfen. Dabei lernt sie noch so einiges über ihren Großvater, was sie vorher nie geahnt hätte.
Ein Roman über die Exotik des Alltags und das faszinierende Leben der Honigbiene. Märchenhaft erzählt.

Hotel Wunderbar

Weihnachten ist nicht aus Plastik!

Mika möchte, dass Weihnachten wieder so wird wie früher. Als das Hotel seiner Eltern noch voller Gäste war und es dort fröhlich zuging. Aber seit seine Mama nicht mehr da ist, hockt Papa nur noch in seinem Büro herum. Es kommt sehr selten vor, dass die beiden gemeinsam etwas unternehmen. Als Mika eines Tages den Obdachlosen Teddy und seinen kleinen Hund Silvester kennenlernt, schließt er die beiden gleich ins Herz. Sie suchen in dem kalten Winter noch ein warmes Plätzchen für die Nacht. Klar, dass Mika den Obdachlosen in das Hotel einlädt. Dort stehen noch genug Zimmer leer. Eine mutige Entscheidung, die alles verändern wird! Denn Abend für Abend bringt Teddy weitere Freunde und «Notfall-Besucher« mit. Und während die Hotelzimmer immer voller werden, muss Mika die neuen Gäste vor seinem Vater geheim halten. So anstrengend hat Mika sich das Leben als kleiner Hotelier nicht vorgestellt!

Im Januar 2009 strahlte das ZDF eine Reportage über den Brüsseler Hotelier Benjamin Ahmed aus, der in den Wintermonaten die leer stehenden Zimmer seines »Hotel Mozart» Obdachlosen überlässt. Diese Herzensgüte hat die Autorin zu ihrem Roman inspiriert.

Letzten Mittwoch habe ich die Zukunft befreit

Kurt, Sandro und Tilda haben keine Lust mehr, die Welt zu retten. Doch spätestens als die Stadt von unheimlichen Beben heimgesucht wird, ist den Freunden klar, dass die nächste Katastrophe auf sie wartet. Und wer ist der seltsame Mann mit altmodischem Anzug und Hut, der ausgerechnet Kurts Brille klaut? Heimlich folgen sie dem Fremden in einen alten Klavierladen, in dem eine blinkende Maschine steht. Neugierig steigen sie ein …

Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet

Eigentlich ist Kurt ziemlich schlau. Aber dass in seiner Stadt etwas nicht stimmt, hätte er fast übersehen. Glücklicherweise merken seine Freunde Sandro und Tilda, dass alle Eltern ihre Kinder vergessen. Und eines Tages sind die Erwachsenen einfach verschwunden. Die Kinder übernehmen das Regiment. Aber Kurt, Sandro und Tilda finden bald heraus, wer sie eigentlich regiert: eine Horde dunkler Rattenmänner. Ein grandioses Abenteuer, das seine Leser bis zur letzten Seite in Atem hält.

Spackos in Space – Der doppelte Labrox

Die RS Rumpel treibt noch immer ziellos durch die Galaxie und die Langeweile an Bord ist unerträglich. Da versperrt ihr ein riesiges Raumschiff den Weg. Der Kapitän Tsching ist eines von Amys Labrox-Geschwistern. Er bietet an, die RS Rumpel zu reparieren und lädt alle auf sein Schiff ein. Amy ahnt sofort: Tsching führt Böses im Schilde. Aber keiner glaubt ihr. An Bord des Riesenraumschiffs sind die Kühlschränke gut gefüllt und der Crew wird jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Doch der Traumurlaub wird bald zum Albtraum.

Spackos in Space – Zoff auf Zombie 7

Cornelius Spacko alias Conny hat Kohldampf. Und zwar so richtig! Wenn er nicht bald etwas zu essen bekommt, dreht er noch durch. Seit drei Monaten treibt das Raumschiff seines Vaters, die RS Rumpel, nun durch den Weltraum, und in den Kühlschränken an Bord herrscht gähnende Leere. Zum Glück taucht bald ein wildfremder Planet auf. Das ist die Rettung! Doch zu früh gefreut: Die Bewohner dieses Planeten sind fiese Zombies, die alles andere als gastfreundlich sind …